Kokosöl in den Alltag integriert

Frauen die Joggen
Kokosöl hilft unter anderem beim Abnehmen

Wer das Kokosöl im Alltag integrieren möchte, der kann beispielsweise in der Küche damit beginnen. Kokosöl kann ziemlich einfach und vielseitig in den alltäglichen Speiseplan integriert werden. Ob im Smoothie am Morgen, im Salat zu Mittag oder zum Anbraten von Fleischgerichten.

Wer gerade morgens viel Energie benötigt, der gönnt sich das reine MCT Öl, gewonnen aus dem Kokosöl der Kokosnuss. Es enthält reine Laurinsäure, Caprin- und Caprylsäure, ohne alle anderen, vielleicht störenden, Säurearten. Somit gehen diese Bestandteile direkt ins Blut und erreichen in kürzester Zeit alle Zellen im Organismus. Perfekt für den Sport und vor dem Sport.

Kokosöl regt den Stoffwechsel an und hilft damit sogar beim Abnehmen. Vorausgesetzt natürlich, man beschäftigt sich auch sonst mit einer gesunden Ernährung und treibt Sport. So kann man sich das Kokosöl in den Smoothie rühren oder über den Salat geben.

Übrigens: Kokosöl kann auch bei sehr hohen Temperaturen punkten, denn die enthaltenen Inhaltsstoffe gehen sogar beim Braten nicht verloren, sondern bleiben im Öl enthalten.

Kokosöl im Badezimmer

Wer sich eine Dose Kokosöl in der Küche platziert hat, der umsorgt sein Inneres auf ziemlich gesunde Weise. Doch es geht auch anders herum, sodass viele auf das Kokosöl im Beautybereich schwören. So verwenden viele sogar nichts anderes mehr, außer einer kleinen Dose Kokosöl. Und tatsächlich ist Kokosöl ein sehr intensiv pflegendes Körperöl. Es zieht zwar verhältnismäßig langsam in die Haut ein, verweilt doch aber tief unter den ersten Hautschichten und versorgt die Haut lange mit jeder Menge Feuchtigkeit.

So ist das Kokosöl für jeden Hauttyp geeignet und sogar fettige oder unreine Haut kann mit dem Kokosöl zurechtkommen. Dies liegt vor allem an den antibakteriellen Eigenschaften im Kokosöl, sodass sich das Hautöl trotz fettender Substanz für die Anwendung bei Pickeln und Mitessern eignet. Im Übrigen lassen sich auch Falten reduzieren, da das Kokosöl hautstraffende Eigenschaften besitzt. Gleichzeitig beruhigt es gereizte Hautstellen und ist ideal für nach dem Sonnenbaden geeignet. Dank einem leichten Lichtschutzfaktor (nicht ausreichend für intensives Sonnenbaden) kann man auch direkt nach dem Einreiben nach draußen gehen.

Auch trockenes Haar profitiert vom Kokosöl, selbstverständlich auch alle anderen Haartypen. So zieht das Kokosöl auch hier tief in die Haarstruktur ein, nährt das Haar von innen heraus und macht es seidig und geschmeidig. Vor allem aber glänzend und leicht kämmbar nach dem Auswaschen. Ideal ist das Kokosöl daher für längere Haarmasken.

Tipp: Wer auf Aluminium im Deodorant vollkommen verzichten möchte, der kann es ja mal mit Kokosöl versuchen. Dieses hemmt die Schweißbildung und neutralisiert Gerüche!

Kokosöl in der Tierwelt

Sogar in die Tierwelt hat es das Kokosöl geschafft, vor allem bei den Hunde- und Katzenhaltern ist es inzwischen angekommen und wird wohl nicht ohne Grund in den Zoofachhandeln verkauft. Dabei macht es im Übrigen keinen Unterschied, ob man sich das Kokosöl vom Zoofachgeschäft holt oder aus dem Internet besorgt und gleichzeitig selbst verwendet. Im Endeffekt ist hoffentlich überall das Gleiche enthalten. So soll das Kokosöl vor allem gegen Zecken schützen, denn diese können das Öl bekanntlich überhaupt nicht leiden und fallen schon beim ersten Fellkontakt wieder ab. In Sachen Wirkung gehen die Ansichten allerdings auseinander, sodass es den einen wunderbar hilft, andere dennoch mit Zecken übersät sind.