Superfood- was Sie über Kokosöl noch nicht wussten!

Kokosnüsse
Kokosnüsse und -Öl sind Superfood

Fakt ist, dass im Netz allerhand Informationen zum Thema Kokosöl zu finden sind. Die meisten davon wurden bereits zigfach diskutiert, ausgeschlachtet und auf verschiedenste Arten interpretiert. Und wie immer weiß man am Ende nicht, woran man tatsächlich glauben darf. Ist Kokosöl nun gesund, oder nicht? Hilft es wirklich so vielseitig, oder sind viele „Heilversprechungen“ doch nur durchdachte Marketingstrategien? Immerhin gehen die Meinungen zu den Themen sehr weit auseinander, wobei viele Ansichten doch auf eine Sache hinauslaufen: Kokosöl in der Küche, im Bad oder im Schlafzimmer zu haben ist nicht verkehrt. Warum? Nach dieser Antwort haben wir ein wenig tiefer gegraben.

Kokosöl – modernes Superfood unserer Generation

Tatsächlich kann man zunächst annehmen, dass das Kokosöl vielleicht ein wenig zu sehr gehypet wird, vor allem im Netz, auf Youtube oder Facebook. Kein Wunder also, dass es sich viele Hersteller zur Aufgabe gemacht haben, das Kokosöl wirklich nett zu verpacken. Und mehr noch. Viele lehnen sich in ihren Aussagen sogar ziemlich weit aus dem Fenster und sprechen wahre Wunderwerke aus. Selbsternannte Ernährungs-Beautys und Instagram-Influencer puschen die Produkte und es scheint, als würde es kaum noch etwas anderes im Badezimmerschrank geben. Dabei ist Kokosöl nichts, was zu den neuesten Erfindungen der Neuzeit gehört. Es hat eben ein wenig Zeit beansprucht, ehe man die Vielseitigkeit und die Wirkungsweisen des Kokosöls erkannt hat. Und genau darauf schwören so viele, möchten so gar nicht mehr darauf verzichten. Ob beim Kochen, im Badezimmer, bei Krankheiten, Hautproblemen und sogar am Neugeborenen, im Sommer und im Winter, – es scheint, als wäre das Kokosöl ein Allroundtalent. Doch ist es das wirklich? Oder ist das Kokosöl nur etwas für die modernen Smoothie-Girls der Youtube-Kanäle, welche vorbildlich täglich einen halben-dreiviertel Teelöffel Kokosöl in ihren Smoothie rühren und genau dieser Tatsache ihren strahlenden Teint verdanken?

Kokosprodukte als Grundnahrungsmittel vieler Völker

Ganz ohne den ganzen Hype um das Beautyprodukte Kokosöl sei gesagt, dass Kokosöl ein bekanntes Grundnahrungsmittel ist, welches bereits seit hunderten von Jahren unter den Völkern existiert. Und das mit sehr positiven Auswirkungen auf Haut, Haare oder den Blutfettspiegel. Und dennoch gibt es die andere Seite des Kokosöls, welche von strengen Experten unter die Lupe genommen wird und in der diese sogar vom Kokosöl abraten.

Das natürlichste Öl der Welt soll ungesund sein?

Wir brauchen nicht näher darauf einzugehen, woher Kokosöl stammt. Das wurde uns auf zig anderen Ratgeberseiten zur Genüge erläutert. Die Kurzfassung ist aber ziemlich einfach: Kokosöl wird zu aller Verwunderung aus der Kokosnuss gewonnen. Und die besteht in voller Reife zu etwa 35% aus reinem Kokosöl. Das Kokosnussfleisch kann natürlich auch gegessen werden und wird ebenfalls fertig verpackt in den Supermarktregalen angeboten, möglicherweise aufgrund seiner vermeintlichen Exotik etwas überteuert. Im Bereich der Südsee stellen die Kokosnüsse ein Grundnahrungsmittel dar, welches den Urvölkern zu hoher Vitalität, Leistungsfähigkeit und Gesundheit verhilft. Und tatsächlich konnte bereits in einigen Studien oder privaten Forschungen festgestellt werden, dass es in südländischen Regionen, in denen die Kokosnuss vermehrt verzehrt wird, Diabetes, Herzinfarkte oder Schlaganfälle kein Thema sind.

Gesättigte Fettsäuren führen zu erhöhten Cholesterinwerten!

Irgendwie verwundert die eben genannte Tatsache, denn Kokosöl besteht zu einem sehr hohen Anteil aus gesättigten Fettsäuren. Und die sind bekanntlich, zumindest laut jahrelang angelernter Theorie, ungesund. Das Kokosöl besteht sogar aus über 90 Prozent aus diesen Fettsäuren. Müsste eigentlich bedeuten, dass sämtliche Urvölker längst an einem Massen-Herzinfarkt verstorben sein müssten. Sind sie aber nicht – im Gegenteil. Aber wie lässt sich dieses Phänomen erklären?

Klar ist, dass es sich um ein sehr natürliches Produkt handelt, welches nicht durch Zusätze oder industrielle Maßnahmen weiterverarbeitet wurde. Natürlicher als das Kokosöl geht es also kaum. Der Schlüssel liegt in der Fettzusammensetzung des Kokosöls. Sicherlich hat von diesen noch  nicht jeder im Detail erfahren, sie sind es jedoch, welche das Kokosöl und damit die gesättigten Fettsäuren doch gesund machen.